Sinn durch Unsinn

 

Der Sinn des Lebens ist es, keinen Sinn in ihm zu suchen. Sein heißt, das Thema Sein sein zu lassen. Wo der Sinn jedoch stiften geht, macht Unsinn Sinn. Im Englischen ist Sünde "sin", in Deutschland findet man Klokalendersprüche sinnlich. Das Aha-Erlebnis der blumigen Binse trägt man auf Allgemeinplätzen vor. Sinngehalt durch die Individualität, die bei jedem gleich ist!

Die Intellektuelle bezieht ihre Existenz aus fröhlichem Existenzialismus,
andere -ismen dürfen ihr dabei nicht in den Sinn kommen.

Ja, um die Bedeutung all dessen zu verstehen, braucht es den siebten Sinn. Ansonsten reicht es, seine fünf Sinne beisammen zu haben und zu wissen, dass Aussagen über Aussagen sinnlos sind. Finde den Fehler nicht; selbstverschränkte Sätze gehören in Schränke gesperrt. Sei dafür strebsam im Bemühen, keinen Sinn zu finden und gehe zurück auf Los.