Humorkonsens

Bei Humor hört der Spaß auf. Ohne verbindliche Kriterien der Witzherstellung lachen Menschen einfach über irgendwas, und dies finden dann andere nicht lustig.

Komik muss barrierefrei und vegan sein, sie muss Gedankengebäude zementieren, Weltbilder nachzeichnen, Ressentiments wachklopfen und etwas für d̵e̵n̵ ̵K̵o̵p̵f̵ die Schenkel tun. Lachen erleichtert, aber nur bei verdaulichen Gags. Daher hat ein Witz korrekt zu sein, ohne so recht zu haben, dass er Misstände gefährdet. Die Komiknehmenden sind abzuholen, wo sie im Leben stehen geblieben sind. Ein guter Witz reift lange und pflegt seinen Bart.
 

Was darf Satire müssen? Sie darf das Gegenteil des Gemeinten sagen, wenn sie dies dazu sagt. Sie darf wehtun, wenn die Zielscheibe der Satire ihr Einverständnis erklärt. Gespeist aus der Ohnmacht der Mächtigen, Himmelschreiendes zu ändern, zielt sie von oben nach unten. Satire integriert durch die Diversität in den Missverständnissen über sie. Sie bringt Menschen in der Bereitschaft zusammen, sich über das eigene Unverständnis zu erregen.