Alles über nichts

Sich über Nichtigkeiten und das argumentative Vakuum der Debatten darüber zu echauffieren, bringt null komma nichts. Lieber frage man sich, ob man Descartes‘ „ich denke, also bin ich“ ehrlich verneinen und sich demzufolge Nihilist nennen kann. Nihilistinnen haben es leichter, denn sie existieren gar nicht, während sie darunter leiden, dass man an es, das Nichts, noch nicht mal denken kann.

Schon vor 1600 Jahren ließen die Maya ihren größten Zero Performer die Zahl 0 erfinden. In der Folge machten Kinder Nullsummenspiele und wurden für richtige Lösungen (=0) mit einem Donut mit extragroßem 0-Loch in der Mitte belohnt.
 

Paradox: Als Nullinger in der Herstellung von Bruttosozialprodukt kannst du dennoch Umsatz mit dem Kauf von Nullmarken wie Zero Coke, Zero Mode und Zero Runner machen. Die Einsicht, dass du aus dem Nullstoff der fast leeren Atome gemacht bist, schenkt deinem Hohlismus Substanz. Das Beste am Nichts ist freilich die Chance, den Kopf frei zu bekommen - frei von Gedanken. - Und die Gedankenfreiheit zu äußern. Nothin' else matters.