Alles über nichts

Sich über Nichtigkeiten zu echauffieren, bringt null komma nichts.

Wer Descartes‘ „ich denke, also bin ich“ ehrlich verneint, darf sich Nihilist nennen. Nihilistys haben es leichter, denn sie existieren noch nicht mal in dem Moment, in dem sie darunter leiden, dass man an es, das Nichts, noch nicht mal denken kann.

Schon vor 1600 Jahren ließen die Maya ihren größten Zero-Performer die Zahl 0 erfinden. In der Folge machten taschengeldlose Kinder Nullsummenspiele und bekamen für richtige Lösungen (=0) das O-förmige Loch eines Donuts. 
 

Obwohl null und nichtig, verursacht das Nachdenken über das Nichts  maximale Migräne. Etwa, wenn jemand mit dem Kauf von Nullmarken wie Zero Coke Umsatz erzeugt. Bereits aus dem Nullstoff fast leerer Atome erschaffen, vakuumiert der Homo Consumeres in Leere vor sich hin und macht sich dadurch frei - frei von Gedanken. Der somit auch von Selbstzweifeln befreite Geist vermag, seine Gedankenlosigkeit wortreich in einem Leertext zu äußern. Je besser, umso weniger stört es den dann hohlen Kopf. Jetzt fehlt am Ende dieses hohlistischen Textes auch noch die Pointe.