Mit Phrasen ein Stück weit vollumfänglich liefern
Phrasen sind das tägliche Brot, das Patentrezept für eingebrockte Suppe und das Salz, das du als Textnehmerin auszulöffeln hat. Merkste selbst. Doch damit setzt du ein Zeichen, und wenn ich nun einen Punkt mache, setze ich ein Zeichen für Zeichensetzung . Floskeln sind das A und O für Menschen wie dich, denen ins Gesicht geschrieben steht, dass sie nur diese Sprache sprechen. In Zeiten wie diesen kannst du die Worthülsen mit allem befüllen, z. B. Äpfeln und Birnen, wenn du etwas vergleichen willst.

Frische Denke, die noch in den Startlöchern steht, darf sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Sonst droht Gegenwind, sonst wirft der Shitstorm vom Ponyhof des Lebens seinen Schatten voraus. Andererseits sag‘ ich mal so: Wer meinungsmäßig breit aufgestellt ist, muss auch mal zuspitzen, ein Stück weit vollumfänglich Klartext liefern. Wer wie ich nachhaltig auf seinem Stuhl klebt und bei der Wortfindung nach Atem ringt, hat noch Luft nach oben. Ich trete für meine Überzeugung ein, aber Hand aufs Herz, am Ende des Tages muss den Ball flach halten, wer sich einer Herausforderung stellt, und Plattitüden helfen dabei. Der Bauer drischt die Base, der Journalist die Phrase. Ist so. Alles gut.
An dieser Stelle ist noch wichtig, dass unter dem Strich alles andere den Rahmen sprengen würde. Nun habe ich Leute wie dich begeistert und abgeholt und stehen gelassen. Bei Licht betrachtet bist du nun geflasht. Aber zeitnah wirst du anders stattfinden und wieder im Dunkeln tappen. Das finde ich total spannend. Nice. Im Endeffekt ein glücklicher, aber hochverdienter Sieg für mich. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!