Über Denken

Schnelles Denken ist Glücksache — und eine Frage des Mutes. Dem eiligen Vordenker fallen die Nachdenker in den Rücken. Paradox dann oft: Rücken haben, aber kein Rückgrat. Ebenso gerät ein Querdenker mit Menschen über Kreuz, die geradeaus denken können.

Weiteres Paradox: Wenn jemand nicht richtig denkt, nennt man das Ergebnis eine „Denke“. Denkt es in einem, man könne auch „Rückführung“ statt Abschiebung sagen, führt die von dieser Denke Betroffene auch ihr befremdliches Deutsch auf Fremde zurück. Letztes Paradox: je mehr Gedankenarmut, desto größer der Gedanke, dass man denke.
Diese Dinge machen nachdenklich. Und erzeugen den Verdacht, dass sich hier jemand selbst verdacht hat.